Bitte warten, Ihre Daten werden nun übertragen.

Warenwirtschaft Einzelhandel

Warenwirtschaft im Einzelhandel spart bares Geld

Begeistern Sie Ihre Kunden mit Service und Schnelligkeit.

check_sucautomatischer Bestellkreislauf
check_suceffizienter Import
check_sucselbsterklärend

Sie denken über Ihre Kasse nach?

Jetzt kostenlos Leitfaden mit Checkliste anfordern!

HerrFrau

Wir geben Ihre Daten niemals an Dritte weiter.  Wir halten uns an den Datenschutz und geben Ihre Daten niemals weiter.

Warenwirtschaft Einzelhandel – effektiv online und offline verkaufen

In der Warenwirtschaft Einzelhandel wird der Vertrieb eines Unternehmens dokumentiert. Dabei werden Verkäufe erfasst und Lagerbestände aktualisiert. Im direkten Verkauf erfolgt idealerweise eine Anbindung an das Kassensystem. Betreiben Sie zusätzlich einen Shop, hat ebenfalls eine Vertriebserfassung zu erfolgen, wobei außerdem eine Kundenverwaltung erforderlich ist. Um den Lagerbestand stets aktuell zu halten, ist eine synchronisationsfähige Lösung optimal, welche alle relevanten Online- und Offline-Funktionen integriert. Zu- und Abgänge aller Vertriebswege werden in der Warenwirtschaft sinnvollerweise in Echtzeit gebucht, um im Shop nur real verfügbare Artikel anzubieten und den Bestand rechtzeitig aufzustocken. Ein effektives System umfasst weiterhin eine Integration der Händlerdatenbank – so wird der gesamte Handel zentral gesteuert.

Software mit automatisierten Funktionen wählen

Je mehr Aufgaben das System automatisch ausführt, umso intensiver können Sie dem Kerngeschäft widmen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie ausschließlich direkt verkaufen, einen Shop betreiben oder den parallelen Vertrieb wählen. In jedem Fall benötigen Sie für den Handel eine Warenwirtschaft, bei Direktverkäufen auch ein Kassensystem. Wählen Sie hier eine Software, die beides vereint, entfällt der Aufwand für manuelle Aktualisierungen, was zugleich die Fehleranfälligkeit reduziert. Neben der automatisierten Aktualisierung der Lagerbestände ist eine Lösung praktisch, die bei Erreichen eines definierten Grenzwertes eigenständig eine Bestellung auslöst. Erfolgen außerdem mit jedem Vorgang finanzamtskonforme Buchungen, sparen Sie sich weitere Arbeit. Zuguterletzt bietet eine durchdachte Software verschiedene Auswertungsmöglichkeiten, die der Erfolgskontrolle und Entwicklung geeigneter Marketingstrategien dienen.

Erforderliche Hardware und Softwarelösungen

Die benötigte Hardware richtet sich nach der Art des Vertriebs. In einem Geschäft ist die Ausstattung mit einem Kassensystem und eventuellen Zusatzgeräten wie Scanner, Kassenterminal und Bondrucker erforderlich. Zeitgemäß für die Warenwirtschaft Einzelhandel sind digitale Kassensysteme, auch als POS-Systeme bezeichnet. Solche erfassen sämtliche für das Finanzamt relevanten Daten und integrieren die erforderlichen Funktionen, um Bestandsänderungen in der Warenwirtschaft an die Kasse zu übertragen und umgekehrt mit den gebuchten Vorgängen aus dem Vertrieb die Warenwirtschaft zu aktualisieren. Dazu können Sie einzelne Programme wählen, die fortlaufend synchronisiert werden, oder eine einzelne Lösung, die alle Funktionen vereint. Wichtig ist letztendlich, dass alle Komponenten der Hardware und Software im Handel sozusagen Hand in Hand arbeiten.

Betreiben Sie ausschließlich einen Shop, sind Sie hinsichtlich der genutzten Hardware im Vergleich zum Kassensystem wesentlich flexibler. Ein internetfähiges Gerät genügt für die gesamte Abwicklung. Das trifft sogar zu, wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen und sich die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche der Verwaltung auf diese verteilen, indem Sie entweder das System auf einem Server installieren oder eine Cloud-Lösung nutzen. Hier gilt das Augenmerk also der Wahl einer geeigneten Software für die Warenwirtschaft Einzelhandel, die vom Lagerbestand über die Kunden- und Händlerverwaltung bis hin zur Faktura und Buchhaltung alle Funktionen vereint.

Verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten

Ob online oder offline – berücksichtigen Sie die Wünsche Ihrer Kunden und bleiben Sie bei neuen technologischen Entwicklungen auf dem neuesten Stand, sichern Sie sich im Handel einen Wettbewerbsvorteil. Daraus lassen sich außerdem Marketingstrategien für den Vertrieb entwickeln, indem Sie beispielsweise verschiedene Zahlungsmöglichkeiten im Shop besonders hervorheben oder plakativ bewerben.

An der Kasse bezahlen Kunden gerne bar oder mit Karte, wobei es hier unterschiedliche Arten und Abrechnungswege gibt. Das System muss hinsichtlich Hardware und Software mit den entsprechenden Funktionen ausgestattet sein. Daneben gibt es inzwischen die Möglichkeit, per Fingerabdruck zu bezahlen oder das Smartphone in Verbindung mit einer entsprechenden App zu nutzen. Auch dies kann über Softwarelösungen in das Kassensystem integriert werden. Die Warenwirtschaft Einzelhandel lässt sich in der Regel ohne großen Aufwand um entsprechende Zahlungsmodalitäten ergänzen. Auf dem Vormarsch sind außerdem Kassen, die von den Kunden selbst bedient werden: Diese scannen dort eigenständig die Waren ein, wählen anschließend eine Zahlungsweise und begleichen den Betrag, indem sie ihre Karte in einen Automaten einführen oder Bargeld eingeben. Auch ein solches Kassensystem ist mit der Warenwirtschaft verbunden.

Bei einem Shop gibt es weitere Möglichkeiten wie die Einbindung von Paypal, Amazon Payments, Bezahlung per Handy, Sofortüberweisung und ähnliche Optionen für den Online-Handel. Hier können Sie über Schnittstellen entsprechende Anbieter integrieren und die Kunden selbst entscheiden lassen, welchen Zahlungsweg sie wählen. In der Regel sind Sie dabei auf der sicheren Seite, wobei Einzelheiten den AGB der Dienstleister zu entnehmen sind.

Gesetzliche Vorschriften beachten

Gleich, auf welche Weise Ihr Vertrieb organisiert ist, sind bei der Wahl von System und Software für den Handel gesetzliche Vorschriften zu berücksichtigen. Achten Sie bei Ihrer Kasse darauf, dass das System die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) erfüllt – diese sind ab Januar 2017 verbindlich. Daneben gelten für den Einzelhandel weitere Regelungen wie die Angabe des Grundpreises bei verschiedenen Artikeln. Das ist beim Etikettendruck, der idealerweise über die Warenwirtschaft oder das Kassensystem gesteuert wird, relevant.

Diese und andere Vorschriften gelten, wenn der Vertrieb online erfolgt. Neben verschiedenen Informationspflichten im Shop und konkreten Hinweispflichten ist hier insbesondere die Widerrufsbelehrung wichtig. Sie muss dem Kunden in Schriftform zugehen und es sind auf beiden Seiten Fristen und Formalitäten zu beachten. Um dem organisatorisch gerecht zu werden, ist eine Lösung sinnvoll, die auch die Abwicklung bei einem Widerruf automatisiert und die entsprechenden Buchungen in der Faktura und Warenwirtschaft vornimmt.

Daneben gibt es natürlich branchenspezifische Vorschriften, welche die Warenwirtschaft Einzelhandel berücksichtigen muss. Bevor Sie sich für eine Lösung entscheiden, listen Sie daher idealerweise sämtliche Punkte auf, die das System erfüllen soll, und vergleichen anschließend die Angebote hinsichtlich Effektivität und Kosten.

Fordern Sie jetzt kostenlos den Leitfaden mit Checklisten zur Einführung neuer Kassensysteme an!

Zufriedene Kunden aus der Fachhandelsbranche setzen auf KORONA.pos Kassensysteme

Gerade heute wegen der Online Konkurenz muss das Warenwirtschaftssystem für den Einzelhandel schnell und einfach funktionieren. Daher setzen wir auf KORONA retail.

KORONA.pos Kassensoftware & Kassensysteme sind GoBD/GDPdU konform und entsprechen den Anforderungen der Finanzämter!

Fordern Sie jetzt kostenlos den Leitfaden mit Checklisten zur Einführung neuer Kassensysteme an!

Scroll Up