Bitte warten, Ihre Daten werden nun übertragen.

Point of Sale

Mit KORONA wird der Point of Sale zum Point of Success

Lassen Sie sich bei jedem Verkauf aktiv unterstützen.

check_sucintegrierte Warenwirtschaft
check_sucgratis Updates
check_sucGoBD-konform

Sie denken über Ihre Kasse nach?

Jetzt kostenlos Leitfaden mit Checkliste anfordern!

HerrFrau

Wir geben Ihre Daten niemals an Dritte weiter.  Wir halten uns an den Datenschutz und geben Ihre Daten niemals weiter.

Wirkungsvolles Marketing am Point of Sale – Erfolgsfaktor für Unternehmen

Am Point of Sale, dem tatsächlichen Verkaufsort – entscheidet sich, ob Produkte tatsächlich ihren Weg aus den Regalen zu den Käufern finden. Ohne wirkungsvolles Point of Sale Marketing kommt heute kaum ein Unternehmen aus, das mit seinen Produkten im stationären Einzelhandel präsent ist. Die Werbung am Verkaufsort zielt insbesondere darauf ab, Impulskäufer zum Kauf der eigenen Produkte zu bewegen. Oft ist sie in komplexere Markenstrategien eingebettet.

Vor einigen Jahren brachte Coca-Cola eine neue Produktvariante auf den Markt: Coke Zero wendet sich an Kunden, die auf den Genuss der braunen Limonade nicht verzichten, jedoch ihren Zuckerkonsum reduzieren wollen und von der seit langem etablierten Light-Variante nicht begeistert waren. Mit der neuen Cola versprach das Unternehmen den Käufern das gleiche Geschmackserlebnis wie bei einer „roten Coke“ – bei einem Energiegehalt von einer Kilokalorie pro Milliliter. Zusammen mit der Markteinführung wurde eine aufwändige internationale Werbekampagne geschaltet, bei der es um Publizität für die Neueinführung und ihre Integration in die Coke-Markenfamilie ging. Ebenso wichtig wie die Maßnahmen der klassischen Werbung war insbesondere in der Startphase ein effizientes Marketing am Point of Sale: Coke Zero wurde im Lebensmitteleinzelhandel und in den Convenience-Kanälen – beispielsweise an Tankstellen – in prominenter Position platziert und der Verkauf durch diverse Werbemittel sowie Aktionen unterstützt. Das Coke-Beispiel verdeutlicht, wie klassisches Point of Sale Marketing im Rahmen von integrierten Markenstrategien funktioniert.

Was ist der Point of Sale?

Der Begriff „Point of Sale“ – kurz: PoS – bezieht sich auf den Verkaufsort, an dem die jeweiligen Produkte angeboten werden. Dabei kann es sich um das Geschäft eines Einzelhändlers, die Filiale einer großen Handelskette oder auch um eine kommerzielle Webseite handeln. Aus Sicht der Kunden ist der PoS dagegen der „Point of Purchase“ oder der „Point of Experience“ – also ein Ort, an dem sie eine bestimmte Produkt- und/oder Kauferfahrung machen. Für einen erfolgreichen Verkauf müssen sowohl der Hersteller als auch der Händler dafür sorgen, dass Produkte wahrgenommen werden, Kunden sie als persönlich relevant betrachten und sich für einen Kauf entscheiden. Optimal ist natürlich nicht nur ein Kauf aus einem Impuls heraus, sondern die Entwicklung einer nachhaltigen Kundenbindung. Für den Händler geht es dabei nicht nur um den Verkauf eines einzelnen Produktes, sondern darum, dass seine realen und potentiellen Kunden seinen Verkaufsort als grundsätzlich attraktiv betrachten.

Marketing am Point of Sale

Von wirkungsvollem Werbemaßnahmen am Point of Sale profitieren folglich alle Seiten: Produzenten und Einzelhändler setzen ihre Ware perfekt in Szene und fördern damit den Verkauf. Für den Kunden resultiert daraus ein Mehrwert im Hinblick auf Informationen über Neuprodukte, Vorteile durch Aktionsangebote und eine insgesamt positive Kauferfahrung.

Ob das PoS Marketing wie bei Coke Zero in eine umfassende Imagekampagne eingebettet ist, hängt vom jeweiligen Produkt und den Zielstellungen der werbetreibenden Unternehmen ab. Im Zentrum dieser Form der Werbung steht jedoch immer die konkrete Produkterfahrung, die gegebenenfalls mit einer Markenerfahrung kombiniert wird. Zumindest für PoS-Werbung im stationären Handel gilt dabei, dass hierdurch nicht nur die visuelle Wahrnehmung, sondern auch andere Sinne angesprochen werden.

Welche Maßnahmen sind für das PoS-Marketing relevant?

Für Marketing und Werbung am Verkaufsort kommen verschiedene Maßnahmen in Betracht. Das Spektrum reicht hier von einer entsprechenden Präsentation der Ware über analytisch begleitete Produktplatzierungen bis zur direkten Ansprache potentieller Käufer. In vielen Fällen werden diese Maßnahmen durch Werbemittel unterstützt.

– Warenpräsentation: Verkauf ohne Verkäufer

Die häufigste Methode für wirkungsvolles PoS Marketing ist die Warenpräsentation im Einzelhandel. Die Anordnung der Produkte und Informationen über die jeweilige Ware – beispielsweise Werbeschilder oder die Ausschreibung von Preisaktionen im Geschäft. Durch eine optimale Präsentation soll die Ware für sich selber sprechen und die Kunden hierdurch zu einem Kauf motivieren. Möglicherweise werden auch Test- oder Verkostungsmöglichkeiten angeboten. Idealerweise findet in diesem Rahmen ein Verkauf ohne Verkäufer statt.

– Produktplatzierungen anhand des Käuferverhaltens

In den großen Einzelhandelsketten werden die Details der Warenpräsentation häufig von professionellen Marktforschern entwickelt, die das Einkaufsverhalten der Kunden, ihre Orientierung und Bewegung im Geschäft und zum Teil sogar ihre Blickrichtung beim Betrachten der Ware analysieren. Das Resultat besteht in komplexen Analysen, auf deren Grundlage später die Platzierung und Präsentation der Ware im Geschäft erfolgt. Mit expliziter Werbung haben diese Maßnahmen nur bedingt etwas zu tun, sie lassen sich jedoch mit Werbung kombinieren.

Ein simples, im Handel fast durchgängig praktiziertes Beispiel ist die Verteilung günstiger Ware und teurer Markenartikel in den Regalen der Lebensmitteleinzelhändler: Grundnahrungsmittel, günstige Produkte und Handelsmarken befinden sich in Bodennähe, Marken- und Aktionsprodukte werden so platziert, dass sie den Kunden auf den ersten Blick ins Auge fallen.

– Direkte Kundenansprache

In anderen Szenarien treten zusätzlich entsprechend geschulte Mitarbeiter als Berater auf, deren Produkthinweise zusätzlich zum Kauf animieren sollen. Hierzu gehören beispielsweise der freundliche Hinweis des Kassierers oder der Verkäuferin an der Frischtheke auf die jeweiligen Tagesangebote, die Speisen- oder Weinempfehlungen des Kellners sowie die Präsenz von Promotion-Ständen im Geschäft.

– Werbliche Gestaltung des Geschäfts und Präsentation des Markenumfelds

Zu den Maßnahmen für Marketing und Werbung am Verkaufsort gehören auch die Gestaltung des Geschäfts und/oder die Präsentation des Markenumfelds. Hierfür kommen verschiedene PoS-Werbemittel zum Einsatz. Ihre Aufgabe besteht darin, die Aufmerksamkeit der Kunden zu wecken und sie zu einem Kauf der beworbenen Produkte anzuregen. Typische PoS-Werbemittel sind:

– Werbeschilder als Stand-Displays oder Thekenaufsteller
– Werbliche Produktauszeichnungen am Regal
– Animationen und audiovisuelle Medien, beispielsweise Sound-Einspielungen oder Werbevideos.

Fordern Sie jetzt kostenlos den Leitfaden mit Checklisten zur Einführung neuer Kassensysteme an!

Zufriedene Kunden aus der Fachhandelsbranche setzen auf KORONA.pos Kassensysteme

Mit dem KORONA Kassensystem wurden unsere Erwartungen übererfüllt. Besonders begeistert sind wir von den schnellen Online-Auwertungen und der einfachen Bedienung.

KORONA.pos Kassensoftware & Kassensysteme sind GoBD/GDPdU konform und entsprechen den Anforderungen der Finanzämter!

Fordern Sie jetzt kostenlos den Leitfaden mit Checklisten zur Einführung neuer Kassensysteme an!

Scroll Up