Interview zur RetailNow

12
Aug

Thomas Freier ist CEO der Combase AG Deutschland und Verwaltungsrat der Combase USA, Inc. Das Unternehmen ist Hersteller der Kassensoftware Korona POS Cloud. Anlässlich der diesjährigen RetailNOW in Orlando haben wir mit ihm über die Vor- und Nachteile Cloud-basierter POS-Lösungen gesprochen.

RNN: Warum sollte ich von meinem alten Kassensystem auf ein Cloud-basiertes POS-System wechseln?

Thomas Freier: Das Kassensystem zu wechseln will immer gut überlegt sein. Sie sollten sich also zunächst die Frage stellen, was Sie mit dem Wechsel erreichen wollen. Zum Beispiel kann es sein, dass das alte System instabil, zu langsam ist oder Fehler hat. Oder Sie suchen Möglichkeiten, Ihr Geschäft weiter voranzubringen, z.B. durch neue Funktionen, besseres Controlling, einfachere Abläufe, zusätzliche Schnittstellen oder anderes mehr. Erst danach sollten Sie sich fragen, ob Sie wieder einen traditionellen Ansatz wählen, also in Lizenzen investieren und sich weiterhin selbst um die POS-Software kümmern oder ob Sie nun die Vorteile eines Cloud-basierten Kassensystems genießen möchten. Für mich persönlich stellt sich nicht die Frage, ob Sie irgendwann Cloud-basierte Kassen in Ihre Filialen einführen, sondern nur wann Sie das tun.

 

RNN: Sie sind Befürworter von Cloud-basierten POS-Lösungen. Nennen Sie uns ein paar praktische Vorteile?

Thomas Freier: Es ist heute von entscheidender Bedeutung, dass Sie überall Zugriff auf Ihre Daten haben. Denn seien wir doch mal ehrlich: Die besten Ideen, Ihr Unternehmen voranzubringen, haben Sie nicht im Büro, sondern zu Hause oder unterwegs. Dann ist es perfekt, wenn Ihnen das gesamte Reporting beispielsweise auf Ihrem Smartphone zu Verfügung steht. Oder Sie haben eine Marketingkampagne gestartet und verfolgen von unterwegs live mit, wie diese in Ihren einzelnen Filialen angenommen wird. Sie können stets eingreifen und Ihre Filialen steuern. Viele Loyalty-Programme, Geschenkkarten, Bonussysteme oder Online-Shops lassen sich nahtlos an Cloud-basierte POS Systeme anbinden. Für klassische Client-Server Kassensysteme sind diese Aufgaben extrem schwierig.

Ein weiterer Aspekt ist die hohe Skalierbarkeit. Wenn Sie zum Beispiel für das Weihnachtsgeschäft zusätzliche Kassen benötigen, buchen Sie diese einfach für einen Monat hinzu. Probieren Sie das einmal in einem klassischen Lizenzmodell.

 

RNN: Das hört sich sehr vielversprechend an, gibt es auch Nachteile oder Risiken?

Thomas Freier: Dass der Verkauf in den Filialen immer läuft, ist der wichtigste Aspekt. Daher ist es gerade bei Cloud-basierten Kassensystemen zwingend notwendig, dass die Kassen auch dann weiterarbeiten, wenn der Internetzugriff in den Filialen mal unterbrochen ist. Der Datenaustausch muss in diesem Fall einfach später erfolgen. Viele Cloud-basierte Systeme können das leider noch nicht gewährleisten. Weiterhin muss der Anbieter natürlich für sicheren Zugriff, sowie für ausreichend Redundanz und Backup-Lösungen sorgen. Sind diese Kriterien erfüllt, bestehen aus meiner Sicht überhaupt keine Nachteile oder gar Risiken.

 

RNN: OK, aber woher weiß ich, dass sich ein Umstieg auf ein Cloud-basiertes Kassensystem jetzt lohnt?

Thomas Freier: Viele Unternehmen erleben gerade die Veränderungen im Einzelhandel, wie die neuen Ansprüche der Verbraucher, Cross-Channel-Strategien usw. Versuchen Sie mal diese Anforderungen mit klassischen Systemen zu lösen. Die Kosten für Schnittstellen zu traditionellen POS-Installationen explodieren förmlich. In wenigen Jahren wird sich auf Grund der Smartphones sowohl das Zahlverhalten, das Couponig als auch die Kundenbindung völlig wandeln. Das alles verlangt extreme Veränderungen der POS-Technologien. Diese sind in den meisten Cloud-basierten Kassensystemen bereits enthalten, da Technologieerweiterungen ein Teil der Software-as-a-Service (SaaS)-Modelle sind. Probieren Sie einfach mal ein Cloud-basiertes Kassensystem aus, denn das Setup ist meist mit einer einfachen Registrierung erledigt. Nach einer Stunde haben Sie sich Ihre Kasse komplett konfiguriert und können verkaufen. So testen Sie Ihre Verkaufsprozesse ausführlich und völlig unverbindlich, bevor Sie sich entscheiden.

 

RNN: Was bedeutet das für die Kosten bei Einsatz eines Cloud-basierten Kassensystems im Vergleich zu traditionellen POS-Systemen?

Thomas Freier: Für traditionelle POS-Systeme fallen in der Regel hohe einmalige Software-Lizenzkosten pro Kasse und dann eine jährliche Wartungsgebühr von 15 bis 20 Prozent für Updates an. Meist sind Hotline und Schulungen in diesem Preis nicht enthalten. Auch um Datenbankserver, Backups und Updateinstallationen kümmern Sie sich selbst. Das größte Problem bei diesem Modell ist jedoch, dass Sie erst merken, ob das System zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt, wenn Sie den größten Teil der Investitionen bereits irreversible getätigt haben. Für ein Cloud-basiertes Kassensystem zahlen Sie hingegen jeden Monat eine feste kalkulierbare Gebühr pro Kassenterminal und können jederzeit kündigen.

 

RNN: Wie schwer ist es, zu einem Cloud-basierten Kassensystem zu migrieren?

Thomas Freier: Eine Migration von einem Kassensystem auf ein anderes kann immer schwierig sein. Dabei ist es unerheblich, ob das System in der Cloud läuft oder nicht. Ein guter Ansatz ist, wenn Sie versuchen, alle Artikel-, Bestands-und Kundendaten aus dem alten System in eine Tabellenkalkulation zu exportieren. Die meisten Anbieter werden Ihnen sicher dabei helfen, diese Daten in das neue System zu übertragen. So können Sie relativ zügig und problemlos umsteigen.

 

RNN: Wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen Ihnen eine erfolgreiche RetailNOW.

Thomas Freier: Ich danke auch Ihnen.

KORONA.pos RetailNow

Es stellt sich nicht die Frage, ob Sie Cloud-basierte Kassen in Ihre Filialen einführen, sondern nur wann Sie das tun.

Scroll Up